Nalini Malani

In Search of Vanished Blood

Nalini Malani
In Search of Vanished Blood

Hrsg. dOCUMENTA (13), Text(e) von Carolyn Christov-Bakargiev, Andreas Huyssen, Johan Pijnappel, Arjun Appadurai, Beiträge von Payal Kapadia, Gestaltung von Willem Morelis, Nalini Malani, Einführung von Arjun Appadurai

Englisch

2012. 96 Seiten, 152 Abb.

gebunden, mit DVD

19,60 x 24,80 cm

ISBN 978-3-7757-3226-0

Künstlerbuch der dOCUMENTA (13)

In Search of Vanished Blood ist ein Künstlerbuch der dOCUMENTA (13) zu Nalini Malanis zeitbezogenen Werken. Im Kontext der zunehmend schwierigen politischen Situation der frühen 1990er-Jahre gehörte sie zu den ersten Künstlern in Indien, die sich vom traditionellen Tafelbild abwandten und »vergängliche« Wandzeichnungen, Theaterstücke, Schattenspiele oder Videos schufen. Malini wurde damit zu einer der einflussreichsten zeitgenössischen Künstlerinnen ihres Landes, sie brachte ihren dezidiert feministischen Standpunkt visuell zum Ausdruck und stellte damit überlieferte Ikonografien und hochgeschätzte kulturelle Stereotypen infrage. Ihr Standpunkt ist urban und international, sie verurteilt unnachgiebig jenen zynischen Nationalismus, der die breite Masse ausnutzt. Ihre Kunst ist exzessiv, überschreitet die Grenzen herkömmlicher Erzählweisen und Konventionen und setzt Dialoge in Gang.

Ausstellung: dOCUMENTA (13) 9.6.–16.9.2012

Das könnte Sie auch interessieren:

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Nalini MalaniKünstlerporträt

Nalini Malani (* 1946 in Karachi) lebt und arbeitet in Bombay. Mehr »

Kunstlexikon

Documenta

Die Documenta gilt als wichtigste Ausstellung moderner Gegenwartskunst weltweit. Seit der ersten Ausstellung im Jahre 1955 schrieb die Schau maßgeblich an der Geschichte der Kunst mit.

Diese Seite weiterempfehlen