Mark Boulos

Mark Boulos

Hrsg. Matthew Schum, Text(e) von Sacha Craddock, Gareth Evans, Christian Viveros-Fauné

Englisch

2017. 160 Seiten, 84 Abb.

Softcover

20,00 x 27,50 cm

ISBN 978-3-7757-4269-6

Von Dokumentation zu Fiktion: die erste Monografie des sozialkritischen Videokünstlers

In den vergangenen zehn Jahren hat der amerikanisch-schweizerische Filmemacher Mark Boulos (*1974) die Bandbreite zeitbasierter Medien, die er in seinen Ausstellungen zeigt, kontinuierlich erweitert. Seine ethnografischen Essays über das alltägliche Leben verbinden Dokumentarkino und Kunstinstallationen zu einer hybriden Filmform. Ob mitten im Verkehr im Londoner Finanzdistrikt, im konfliktreichen Nigerdelta, in einem katholischen Heim in Damaskus, im Rebellengebiet auf den Philippinen, auf einem Feld in Syrien oder in einer Kirche in Greenwich – Boulos spürt stets den komplexen Zusammenhängen unserer Zeit nach und bewegt sich an der Grenze von Kino und politischer Aktion. Dabei komponiert jede seiner Montagen eine Erzählung jenseits der üblichen Repräsentationscodes zeitgenössischer Videokunst.

Die erste Monografie zu Mark Boulos' Arbeiten bietet mit über 100 Bildern sowie Texten, Interviews und Berichten des Künstlers einen umfassenden Überblick über sein Schaffen.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • M+M
  • The Work of Joan Jonas

Ihr Merkzettel

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen