Léopold Rabus

€ 35,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Léopold Rabus

Text(e) von Markus Stegmann, Beiträge von Joël Vacheron, Gestaltung von Maarten Evenhuis, Hrsg. Doede Hardeman

Deutsch, Englisch, Niederländisch, Französisch

2009. 160 Seiten, 136 Abb.

Leinen mit Schutzumschlag

25,20 x 30,70 cm

ISBN 978-3-7757-2546-0

Märchenhaft und oft ein wenig gruselig – die romantischen Bilder von Léopold Rabus

Die Personen auf den Bildern des Schweizer Künstlers Léopold Rabus (*1977) sind seltsame, vielleicht geistig zurückgebliebene, vom Leben gezeichnete Gestalten, Furcht erregend, aber immer auch komisch. In den realistisch dargestellten Hintergrund, etwa einer verlassenen Hütte mitten im Wald oder einer Lichtung mit großen Giftpilzen, setzt er diese Menschen, die aus seiner unmittelbaren Umgebung stammen: Corcelles-Cormondrèche in der Nähe von Neuchâtel. Rabus ist malerisch nicht an Dingen und Ereignissen interessiert, die irgendwo in der Ferne geschehen; ihn faszinieren das lokale Umfeld und die im Verschwinden begriffenen Traditionen seiner Heimat. So etwa die »Haarbilder«, die man früher zum Andenken aus den Haaren Verstorbener fertigte. Heute gilt solch eine Tradition als morbide, Rabus empfindet sie dagegen als anrührend und sehr intim. Also gestaltet er ein Waldhaus, in dessem Inneren sich eine ähnliche Haarkreation befindet.

Ausstellungen: GEM - Museum of Contemporary Art, Den Haag 14.11.2009–7.2.2010 · Museum zu Allerheiligen, Schaffhausen 28.2.–23.5.2010 · Kunsthalle Wilhelmshaven 13.6.–5.9.2010

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen