Linea. Vom Umriss zur Aktion

Die Kunst der Linie zwischen Antike und Gegenwart

€ 35,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Linea. Vom Umriss zur Aktion
Die Kunst der Linie zwischen Antike und Gegenwart

Text(e) von Matthias Haldemann, Julia Gelshorn, Stephan E. Hauser, Michael Lüthy, Raphael Rosenberg, Marco Obrist, Michel Roth, Hrsg. Kunsthaus Zug, Gestaltung von Monika Sommerhalder

Deutsch

2010. 320 Seiten, 276 Abb.

Broschur

17,90 x 24,70 cm

ISBN 978-3-7757-2795-2

Mit exemplarischen Werken aus verschiedenen Epochen und Medien

Die Linie ist ein einfaches Grundelement, das sich im Laufe der Kunstentwicklung aber als höchst vielfältig und vieldeutig erwiesen hat. Streng wissenschaftlich betrachtet, kann man die Linie als gedachte Verbindung zwischen zwei Punkten weder sehen noch berühren. Dennoch repräsentiert sie ein Konzept der sichtbaren Welt und ist ein Produkt des menschlichen Denkens. Aus dem spröden Grundelement können immer neue Welten entstehen.

Der thematische Bogen der Publikation reicht von der Antike bis zur Gegenwart: von Plinius, Raffael, Albrecht Dürer und Jacopo da Pontormo über Edgar Degas, Egon Schiele und Joan Miró bis zu Roman Signer und Fischli / Weiss.

Vertreten sind die unterschiedlichsten Medien wie Zeichnung, Druckgrafik, Malerei, Skulptur, Installation, Fotografie oder Video, aber auch interdisziplinäre Bezüge der bildenden Kunst zur Architektur, angewandten Kunst, zu Musik, Tanz, Literatur und Wissenschaft werden exemplarisch aufgezeigt.

Ausstellung: Kunsthaus Zug 21.11.2010–27.3.2011

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen