Kunst zum Hören: Neo Rauch

€ 16,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Kunst zum Hören: Neo Rauch

Hrsg. Stiftung Frieder Burda, Text(e) von Elke Linda Buchholz, Gestaltung von KOMA AMOK

Deutsch

2011. 44 Seiten, 27 Abb.

gebunden, mit CD

22,50 x 22,50 cm

ISBN 978-3-7757-2996-3

Neo Rauch (*1960 in Leipzig) zählt sicherlich zu den bekanntesten Künstlern unserer Zeit. Werner Spies hat sich mit neuen Fragestellungen zum Werk von Neo Rauch auseinandergesetzt und eine Schau zusammengestellt, die konzentrierte Einblicke gewährt. In diesem originalen Audioguide werden Hauptwerke der letzten 20 Jahre aus dem Œuvre des Malerstars präsentiert. Die 26 vorgestellten Werke stammen aus bedeutenden deutschen und europäischen, öffentlichen wie privaten Sammlungen.

Rauchs Gemälde sind rätselhaft, apokalyptisch. Die düsteren Traumwelten, die während des Malprozesses ohne Vorzeichnungen und Entwürfe »zu ihm kommen«, wie der Künstler sagt, üben eine gewaltige Sogkraft aus. Der Betrachter versucht jedoch vergeblich, hinter das Geheimnis der Kompositionen zu kommen. Die häufig an Selbstbildnisse des Künstlers gemahnenden Figuren scheinen aus der Tiefe der Zeit aufzusteigen und bieten eine Projektionsfläche für eine Vielzahl von Interpretationen.

Ausstellung: Museum Frieder Burda, Baden-Baden 28.5.–18.9.2011

Zur Ausstellung erscheint auch ein Katalog (deutsche Ausgabe ISBN 978-3-7757-2830-0; französische Ausgabe ISBN 978-3-7757-2831-7)

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Kunstlexikon

Neue Leipziger Schule

»Das Gegenständliche, das zeichnerisch Akzentuierte und ein historisch reich definiertes ideelles Weltbild – alles mit neuer Freiheit gehandhabt – sind meine Leipziger Wurzeln.« (Neo Rauch)

Diese Seite weiterempfehlen