Jolyon Leslie

Der Garten des Exils

Jolyon Leslie
Der Garten des Exils

Text(e) von Jolyon Leslie

Reihe: dOCUMENTA (13): 100 Notizen - 100 Gedanken

Deutsch, Englisch

2012. 28 Seiten, 10 Abb.

Broschur

10,50 x 15,00 cm

ISBN 978-3-7757-2907-9

Jolyon Leslie erzählt die jahrhundertealte Geschichte eines afghanischen Gartens namens Qal’a-ye Fatuh. Dieser Garten und sein dazugehöriges Gebäude legen Zeugnis ab über das Leben von Alim Khan, den Emir von Buchara, der an diesem Rückzugsort zwanzig Jahre im Exil gelebt hat. Seine Heimat Fergana rückte für Alim Khan seit der Besatzung durch das russische Kaiserreich im Jahre 1868 und die Angriffe des türkischen Generalleutnants Enver Pascha in immer weitere Ferne. Viele Spuren erzählen von der ursprünglichen Eleganz und Schönheit des Bauwerks und seines Gartens gleichwie von den gewaltsamen Ereignissen und Kämpfen, die sich dort zugetragen haben. Seit 1996 leben Mitglieder von Al-Qaida in der Nachbarschaft, und seither finden sich laut Leslie neue Krater in der Landschaft – geschürft von »smarten Raketen«. »Der Garten des Exils« lässt sich wie ein organisches Notizbuch, dessen Seiten in der Erde verhaftet sind, studieren.

Jolyon Leslie (*1956) ist Architekt und lebt und arbeitet seit 1989 in Afghanistan.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Kunstlexikon

Documenta

Die Documenta gilt als wichtigste Ausstellung moderner Gegenwartskunst weltweit. Seit der ersten Ausstellung im Jahre 1955 schrieb die Schau maßgeblich an der Geschichte der Kunst mit.

Diese Seite weiterempfehlen