Helga Paris

Fotografie

€ 39,80

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Helga Paris
Fotografie

Text(e) von Inka Schube, Helga Paris, Hrsg. Elke aus dem Moore, ifa, Institut für Auslandsbeziehungen, Gestaltung von Holzwarth Publications, Berlin, Hans-Werner Holzwarth

Deutsch, Englisch

2012. 208 Seiten, 133 Abb.

gebunden mit Prägung

25,10 x 28,50 cm

ISBN 978-3-7757-3490-5

Schwarz-Weiß-Fotografien zwischen Dokumentation und Poesie

Helga Paris (*1938 in Gollnow, Polen) nimmt in der deutschen Fotografie eine herausragende Rolle ein. In ihrem Werk findet sich die Poesie eines Henri Cartier-Bresson ebenso wie die Strenge eines August Sander oder Albert Renger-Patzsch. Paris, die seit 1966 in Berlin-Prenzlauer Berg lebt, ist die Chronistin des langen ostdeutschen Nachkriegs. Über mehr als drei Jahrzehnte richtet sich ihr zärtlich-präziser Blick auf die Menschen, die ihn leben. Ihre Fotografien berichten von der melancholischen Vitalität Ostberliner Eckkneipen und der poetischen Tristesse Altberliner Straßenzüge der 1970er-Jahre. Man begegnet Müllfahrern, eigenwillig wütenden und besonnenen Jugendlichen oder stolzen Textilarbeiterinnen. Man bereist Georgien und Siebenbürgen und durchwandert die mitteldeutsche Industriestadt Halle, eine »Diva in Grau» . Diese Fotografien berichten jedoch auch vom Ende dieses Nachkriegs, von der Suche nach den Bildern der Kindheit und ihrer Wiederkehr.

Ausstellungen: Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig 7.12.2012–27.1.2013 | Georgian National Museum, Tiflis 1.3.–25.3.2013 | Deutsch-Aserbaidschanische Kulturgesellschaft »Kapellhaus«, Baku 1.4.–31.5.2013

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Oliver Kern

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen