Graham Harman

Der dritte Tisch

Graham Harman
Der dritte Tisch

Reihe: dOCUMENTA (13): 100 Notizen - 100 Gedanken

Deutsch, Englisch

2012

ISBN 978-3-7757-2934-5

Der Philosoph Graham Harman wiederholt das bekannte Gleichnis Sir Arthur Stanley Eddington aus dem Jahre 1927 der »zwei Tische«: den vertrauten »Tisch des täglichen Lebens« und dessen Nebenbuhler, den »wissenschaftlichen Tisch« der Physik. Beide Tische sind für Harman Ergebnis von Reduktionismen und der traditionellen Dichotomie von Natur- und Geisteswissenschaften. Der dritte und »einzig reale Tisch« gehört zu der »dritten Kultur«, einer Kultur der Kunst, die Objekte schafft, deren Movens die Einsicht ist, dass man das Reale nicht verstehen, aber lieben kann. Das Notizbuch »Der dritte Tisch« stellt die philosophische Bewegung des spekulativen Realismus vor und verweist auf die Möglichkeit, Philosophie wieder im ursprünglichen Sinne der philosophia, der Liebe zur Weisheit, zu reanimieren.

Graham Harman (*1968) ist Professor der Philosophie an der American University in Kairo.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Bernd LeifeldInterview

Das Interview mit Bernd Leifeld, Geschäftsführer der Documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH, führten die Kunstjournalisten Nicole Büsing und Heiko Klaas. Mehr »

Kunstlexikon

Documenta

Die Documenta gilt als wichtigste Ausstellung moderner Gegenwartskunst weltweit. Seit der ersten Ausstellung im Jahre 1955 schrieb die Schau maßgeblich an der Geschichte der Kunst mit.

Diese Seite weiterempfehlen