Kuratieren 4: Nick Veasey, Fotografiska, Stockholm

Installationsansicht "NICK VEASEY: Inside Out", Foto: Nadine Barth

Installationsansicht “NICK VEASEY: Inside Out”, Foto: Nadine Barth

Dunkel war˚s, der Mond schien helle, als ein Auto blitzeschnelle langsam um die Ecke fuhr…

Ein Spiel mit dem Paradoxen. Ein Kinderreim für Erwachsene, die die Ironie solcher Gegensatzpaare verstehen. Was kann gleichzeitig dunkel und hell sein? Was blitzeschnell und langsam? Was ist die Oberfläche der Dinge – was sein Wesen? Dass wir mit moderner Röntgentechnik das glatte Außen entlarven können, ist ein erstaunliches Phänomen. Dass jemand daraus irgendwann Kunst machen würde, naheliegend. Nick Veasey kam allerdings zufällig darauf, weil seine Frau ein Röntgenbild einer Getränkedose für eine Fernsehshow brauchte. Veasey war vom Resultat so begeistert, dass er immer größere und kompliziertere Arrangements versuchte. Am bekanntesten sind seine Autos und Flugzeuge, denen man aufs „Gerippe“ schauen kann.

Installationsansicht "NICK VEASEY: Inside Out", Foto: Nadine Barth

Installationsansicht “NICK VEASEY: Inside Out”, Foto: Nadine Barth

Installationsansicht "NICK VEASEY: Inside Out", Foto: Nadine Barth

Installationsansicht “NICK VEASEY: Inside Out”, Foto: Nadine Barth

Installationsansicht "NICK VEASEY: Inside Out", Foto: Nadine Barth

Installationsansicht “NICK VEASEY: Inside Out”, Foto: Nadine Barth

Installationsansicht "NICK VEASEY: Inside Out", Foto: Nadine Barth

Installationsansicht “NICK VEASEY: Inside Out”, Foto: Nadine Barth

Er sagt dazu: “I want my images to make people sit up and take notice. I want to reach out to the viewer. My starting point is that we are all essentially the same from the inside out, which X-ray photography demonstrates. I’m convinced that there is more that unites us than divides us. That’s why every human body in my photographs is represented by the same skeleton, regardless of what attributes I add to the image. My works are metaphors for life in general, to see beyond the obvious. Think of love: how it often begins with a superficial attraction only to move along the challenging and exciting road of learning to know one another and looking beneath the surface. That’s why the same skeleton represents all human bodies in my photographs, regardless of whichever attributes I add to the image. What is concealed under the surface of that which we present? In this way, X-ray photography is very honest. If the quality is poor it is immediately apparent…”

Info-Box über die Arbeit von Nick Veasey, Foto: Nadine Barth

Info-Box über die Arbeit von Nick Veasey, Foto: Nadine Barth

Info-Box über die Arbeit von Nick Veasey, Foto: Nadine Barth

Info-Box über die Arbeit von Nick Veasey, Foto: Nadine Barth

Alle Bilder hängen auf schwarz, sind sorgsam ausgeleuchtet, strahlen einen auf unheimliche Weise an. Der Betrachter ist nicht Voyeur eines fremden Settings, sondern wird gefangen genommen von den heraus „poppenden“ Fotografien. Das Innen hat sich nach außen gestülpt und greift nach den Besuchern des Museums. Es gibt keine Chance zu entkommen, es sei denn, man verlässt die düsteren Räume dieser „Gruft“. Ein spielerisches Gegengewicht bildet lediglich die „florale Ecke“, die auch Bildpositive zulässt und mit ihrer Zartheit den eher todesnahen Röntgenskeletten ein wenig Trost spendet.

Installationsansicht "NICK VEASEY: Inside Out", Foto: Nadine Barth

Installationsansicht “NICK VEASEY: Inside Out”, Foto: Nadine Barth

Installationsansicht "NICK VEASEY: Inside Out", Foto: Nadine Barth

Installationsansicht “NICK VEASEY: Inside Out”, Foto: Nadine Barth

Installationsansicht "NICK VEASEY: Inside Out", Foto: Nadine Barth

Installationsansicht “NICK VEASEY: Inside Out”, Foto: Nadine Barth

“It is with great pleasure that we at Fotografiska present this different and in many ways challenging exhibition, which raises important questions about life in general and expands the boundaries of the photographic art form,” sagt Johan Vikner, Exhibition Manager bei Fotografiska.

Fotografiska, Dezember 2017, Foto: Nadine Barth

Fotografiska, Dezember 2017, Foto: Nadine Barth

©Nick Veasey

©Nick Veasey

Die Ausstelliung läuft noch bis zum 18. Februar 2018. fotografiska.eu