Chus Martínez

Das Ausdrückbare nicht ausdrücken

Chus Martínez
Das Ausdrückbare nicht ausdrücken

Text(e) von Chus Martínez

Reihe: dOCUMENTA (13): 100 Notizen - 100 Gedanken

Deutsch, Englisch

2012. 24 Seiten, 9 Abb.

Broschur

14,70 x 21,00 cm

ISBN 978-3-7757-2924-6

»Kunst ist Denken, keine Theorie.« In Chus Martínez’ Notizbuch wird der Zwang zur permanenten Bedeutungszuweisung im Öffentlichen wie im Privaten theoretisch und visuell verunsichert. Martínez legt den Schwerpunkt auf ein gemeinschaftliches Denken, das einen lebendigen und in seiner Mehrdeutigkeit produktiven Zustand hervorbringen kann: Wissen. Sie nimmt dabei eine Neudefinition »künstlerischer Forschung« vor, einer Praxis, die eine »echte öffentliche Debatte« in einer Gemeinschaft anstiften kann und die im Zeitalter des Konsens Irrtümer und »Nonsens« (Un-Sinn) produziert. » Das Ausdrückbare nicht ausdrücken« fragt nach der Rolle der zeitgenössischen Kunst für unsere Vorstellungen und Handlungen nach beziehungsweise entgegen gesellschaftlichen Spielregeln.

Chus Martínez (geb. 1972) ist Mitglied der Agenten-Kerngruppe und Leiterin der Abteilung der dOCUMENTA (13).

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Annette KulenkampffInterview

Die Kunstjournalisten Nicole Büsing & Heiko Klaas im Interview mit Annette Kulenkampff, Verlegerin Hatje Cantz Verlag. Mehr »

Bernd LeifeldInterview

Das Interview mit Bernd Leifeld, Geschäftsführer der Documenta und Museum Fridericianum Veranstaltungs-GmbH, führten die Kunstjournalisten Nicole Büsing und Heiko Klaas. Mehr »

Carolyn Christov-BakargievInterview

Fünf Fragen und Notizen an Frau Carolyn Christov-Bakargiev, Künstlerische Leiterin der dOCUMENTA (13) Mehr »

Kunstlexikon

Documenta

Die Documenta gilt als wichtigste Ausstellung moderner Gegenwartskunst weltweit. Seit der ersten Ausstellung im Jahre 1955 schrieb die Schau maßgeblich an der Geschichte der Kunst mit.

Diese Seite weiterempfehlen