Bruno Bosteels

Einige hoch spekulative Anmerkungen über Kunst und Ideologie

Bruno Bosteels
Einige hoch spekulative Anmerkungen über Kunst und Ideologie

Text(e) von Bruno Bosteels

Reihe: dOCUMENTA (13): 100 Notizen - 100 Gedanken

Deutsch, Englisch

2012. 36 Seiten, 2 Abb.

Broschur

10,50 x 15,00 cm

ISBN 978-3-7757-2931-4

In seinem Notizbuch befragt Bruno Bosteels die Beziehung zwischen Kunst und Ideologie. Er schlägt eine Analogie zwischen der Traumarbeit und der Kunst vor, da diese auf die »reflexhaften Gesten« und Annahmen über Kunst aufmerksam macht. Entgegen der Auffassung, dass Kunst per se mit Befreiung, Überschreitung und Widerständigkeit gleichzusetzen sei, entwirft Bosteels den Grundriss einer Theorie der Ideologie der Kunst und fragt, ob statt der überbewerteten politischen Subversion »die künstlerische Freiheit« als Grundmodell der ideologischen Einschreibung von Individuen in die bestehenden Gesellschaftsstrukturen dienen könne. Mithilfe von Louis Althusser, Jacques Rancière und Jean-François Lyotard analysiert er die Bindung der Kunst an die herrschende Ordnung und ihre vorübergehende halluzinatorische Befriedigung.

Bruno Bosteels, (* 1967), ist zurzeit Professor für Romanistik und Komparatistik an der Cornell University, Ithaca, New York.

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Elfi KoplerInterview

Das Interview mit Elfi Kopler, Worldly Companion, führten die Kunstjournalisten Nicole Büsing und Heiko Klaas. Mehr »

Matthias SauerInterview

Die Kunstjournalisten Nicole Büsing & Heiko Klaas im Interview mit Matthias Sauer, Head of Infrastructure, zu allen Themen rund um die organisatorischen Hintergründe zur dOCUMENTA (13). Mehr »

Kunstlexikon

Documenta

Die Documenta gilt als wichtigste Ausstellung moderner Gegenwartskunst weltweit. Seit der ersten Ausstellung im Jahre 1955 schrieb die Schau maßgeblich an der Geschichte der Kunst mit.

Diese Seite weiterempfehlen