Anna Oppermann

Ensembles 1968-1992

Anna Oppermann
Ensembles 1968-1992

Text(e) von Iris Dressler, Elke Bippus, Felix Ensslin, Hanne Loreck, Kai-Uwe Hemken, Ute Vorkoeper, Herbert Hossmann, Anna Oppermann, Hans D. Christ, Hrsg. Ute Vorkoeper

Deutsch, Englisch

2007. 268 Seiten, 134 Abb.

Broschur mit Schutzumschlag

20,70 x 26,80 cm

ISBN 978-3-7757-1995-7

Die deutsche Künstlerin Anna Oppermann (1940–1993) schuf ab Ende der 1960er-Jahre raumgreifende Installationen mit Bezügen zur Pop-Art, Arte povera und Konzeptkunst, die sie »Ensembles« nannte. Die aus Fundstücken, Fotos, Skizzen, persönlichen Texten, Zitaten und kolorierten Fotoleinwänden zusammengestellten Installationen wurden damals häufig als rein biografische Äußerungen missverstanden. Dagegen intendierte die Künstlerin, Denkprozesse beim Betrachter ihrer sich immer wieder neu und anders erschließenden, hochkomplexen Werke anzustoßen, wenn sie in ihren Ensembles die ästhetischen und theoretischen Entscheidungsprozesse nachvollziehbar werden ließ. Gerade in ihrer postmodernen Uneindeutigkeit und Performativität sieht die heutige Kunstkritik den besonderen Wert dieser offenen, über Jahre gewachsenen Arbeiten.

Die Publikation mit vollständigem Ensembleverzeichnis, übrigens die einzige lieferbare Publikation zur Künstlerin, aktualisiert den Blick auf Oppermanns Œuvre. Sie dokumentiert die Stuttgarter Ausstellung ausführlich und betrachtet die Werke aus verschiedenen theoretischen Perspektiven mit Blick auf die aktuelle Kunst.

Ausstellungen: Württembergischer Kunstverein, Stuttgart 17.5.–12.8.2007 · Generali Foundation, Wien 28.9.–16.12.2007

Ihr Merkzettel ist leer

Diese Seite weiterempfehlen