Alte Meister (1300 –1800) im Städel Museum

Alte Meister (1300 –1800) im Städel Museum

Hrsg. Philipp Demandt, Jochen Sander, Text(e) von Philipp Demandt, Gabriel Dette, Katrin Dyballa, Bastian Eclercy, Almut Pollmer-Schmidt, Jochen Sander, Fabian Wolf

Deutsch

2018. 276 Seiten, 253 Abb.

Broschur

22,60 x 27,20 cm

ISBN 978-3-7757-4496-6

Das Städel Museum – die Sammlung im aktualisierten Überblick

Die Altmeister-Sammlung des Städel Museums kann auf eine über 200-jährige Geschichte zurückblicken: Sie begann 1817, als in Erfüllung der testamentarischen Bestimmungen des verstorbenen Frankfurter Bankiers und Kunstsammlers Johann Friedrich Städel das Städelsche Kunstinstitut in sein Erbe eingesetzt wurde. Seitdem präsentiert das Frankfurter Museum die Entwicklung der wichtigsten Schulen der europäischen Malerei vom ausgehenden 13. bis zum 18. Jahrhundert. Denn mit Gemälden wie Bronzinos Bildnis einer Dame in Rot, Jan van Eycks Lucca-Madonna, Sandro Botticellis Weiblichem Idealbildnis, Albrecht Dürers Hiob auf dem Misthaufen, Rembrandts Blendung Simsons, Johannes Vermeers Geograf oder Pompeo Girolamo Batonis Allegorie der Künste verfügt das Museum über Schlüsselwerke aus 500 Jahren europäischer Malereigeschichte. Die aktualisierte Neuauflage des opulenten Bands stellt in dreizehn Kapiteln rund 200 herausragende Werke aus der Städelschen Altmeister-Sammlung vor.

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Kunst der Moderne (1800-1945) im Städel Museum
  • Gegenwartskunst (1945-heute) im Städel Museum

Diese Seite weiterempfehlen