Albrecht Dürer

€ 68,00

Das Buch ist im Verlag restlos vergriffen. Eventuell noch erhältlich bei ZVAB oder anderen Antiquariatsportalen.

Albrecht Dürer

Hrsg. Klaus Albrecht Schröder, Maria Luise Sternath, Texte von Johann Konrad Eberlein, Kristina Hermann-Fiore, Katherine Crawford Luber, Berthold Hinz, Matthias Mende, Ernst Rebel, Martin Schawe, Anna Scherbaum, Klaus Albrecht Schröder, Elisabeth Trux, Heinz Widauer

Deutsch

2003. 576 Seiten, 367 Abb., davon 284 farbig

26,00 x 30,00 cm
Leinen mit Schutzumschlag

ISBN 978-3-7757-1330-6

Prachtband zum Werk des berühmtesten deutschen Künstlers - mit den zentralen und gleichzeitig populärsten Zeichnungen, Aquarellen, druckgrafischen Arbeiten und Gemälden.
Albrecht Dürer (1471-1528) ist zweifellos die überragende Künstlerpersönlichkeit an der Schwelle zwischen spätem Mittelalter und beginnender Neuzeit. Im Rahmen des Wiedereröffnungsprogramms der Albertina Wien, die die umfangreichste und bedeutendste Dürer-Sammlung der Welt beherbergt, werden nun sein Schaffen und seine bahnbrechende Bedeutung für die Geschichte der Kunst in außergewöhnlichem Umfang erlebbar gemacht. Die Publikation würdigt das immense zeichnerische und druckgrafische Werk des Renaissance-Künstlers und stellt dazu auch ausgewählte Gemälde in Beziehung: Dokumentiert werden Dürers künstlerisches Umfeld in Nürnberg, die Lehr- und Wanderjahre, Eindrücke und Erfahrungen von seinen Reisen nach Venedig und in die Niederlande sowie Werke, die der Künstler im Auftrag von Kaiser Maximilian I. geschaffen hat. Besondere Schwerpunkte sind der Landschaftskunst, den Tier- und Pflanzenstudien, den Selbstbildnissen sowie den großen Zyklen zum Marienleben und der Passion Christi gewidmet. Faszinierend ist auch die Präsentation einer Reihe von Gemälden gemeinsam mit all ihren bekannten Vorstudien. Texte von profunden Kennern der altdeutschen Kunst kommentieren das Werk; über 350 Abbildungen illustrieren den Band überwiegend in Farbe. Ausstellung: Albertina Wien 5.9.-8.12.2003

Ihr Merkzettel ist leer

Ihr Warenkorb ist leer

Diese Seite weiterempfehlen